Bild

Das Ende einer Ära: Beta SP, Digi Beta etc.

In diesen Tagen wird mein Büro renoviert. Eine gute Gelegenheit, die vielen analogen und vor-digitalen Bänder, auch DVCpro etc. aus Drehs seit 1999 zu verabschieden. Tolle Themen waren das: die Zeiten sind über sie hinweggegangen. Ein wenIMG_20140428_113425ig Wehmut, klar. Aber vor allem großen Dank an alle Kameraleute und Cutter, die diese Zeit begleitet haben, an so vielen Orten dieser Welt.

 

 

IMG_20140428_113438

Flaute am Windrad, SWR odysso 13. 3. 2014

Für den SWR ein weiterer Film (siehe Klimaschutz-Film Sommer 2013) zu den Bedingungen der Nutzung von Windenergie.

Drei Jahre nach der Grün – roten Machtübernahme im einstigen Musteratomländle kommt die Energiewende gerade bei der Windkraft
nicht voran. Ursache: im Südwesten gibt es viel weniger Wind als erwartet. Dabei sind die Ziele der Landesregierung hoch: bis 2020 sollen 10% der Energie mit heimischen Windturbinen erzeugt werden. Eine Ortsbesichtigung entlang des Schwarzwaldes.
Siehe auch Text, Film und Links auf der Seite von SWR odysso

Bild

2014

2014 Wunsch

Der Komet von 1680 (am Rande von ISON 3sat/nano)

IMAG0037Ich mache gerade – im Zuge eines nano – Films (für Mittwoch 3sat) zu ISON – einen kleinen Ausflug ins Jahr 1680, als ein anderer Komet der Sonne noch näher kam. Danach wurde der zum er-schrecklichen Himmelsschauspiel des Winters 1680/81. Die Natur der Kometen war weitgehend unbekannt. Kommt der „Schweifstern“ am Himmel drohe „grosses Ungemach“: Missernten, Tod und Verderben oder sogar die Pest.  Und er kam am 20. November 1680, mit blossem Auge sichtbar, eine gewaltiger Komet.  Nicht selten war zuvor genau für das Jahr 1680 der Weltuntergang vorhergesagt worden. vlcsnap-2013-11-24-21h44m20s21
Erst sechs Tage zuvor hatte der Astronom Gottfried Kirch (1639- 1710) im damals sächsischen Coburg den Kometen entdeckt. Früh am morgen mit einem Teleskop.  Diese Kunde konnte – ohne Internet – nicht in alle Welt verbreitet werden. So blieben die Menschen unter Schock: das wäre es, das „Zeichen Gottes“, sie blieben in der Befürchtung, die Prophezeihungen könnten doch eintreten. War doch tatsächlich 1680 in Europa die Pest wieder ausgebrochen und die Klimaschwankungen hatten Ende des 17. Jahrhunderts immer wieder zu Unwettern, Ernteausfällen und Hungersnöten geführt.  Hexenverbrennungen hatten dagegen nicht geholfen. Auch waren die vorangegangen Jahrzehnte geprägt von brutalen Religionskriegen. Auf wessen Seite sich Gott geschlagen hätte, war den Menschen in der frühen Barockzeit wohl unklar geblieben.  Nach dem Komet blieben die Katastrophen aus, mehrere Schriften warnten danach sogar vor Kometenangst und Hexenwahn. Vielleicht hat der Komet von 1680 so Menschen in den Folgejahrzehnten vor den Scheiterhaufen bewahrt. So weltverändernd wird der Komet von 2013 wohl nicht sein.
********
Über diese Zeit und die Klimaveränderungen der Kleinen Eiszeit nach 1600, den Ängsten und Opfern ein sehr eindrücklicher Artikel in der FAS (Claudius Seidl): „Der Winter der Welt
über das Buch: Birke Grießhammer: „Verfolgt – gefoltert – verbrannt: Die Opfer des Hexenwahns in Franken“. Sutton-Verlag 2013

nano 3sat heute noch einmal „Der Weg des Taifuns“

nano Taifun heuteHeute noch einmal die Kurzfassung des Taifunsfilmes (Erstsendung 2008 bei arte). Hier die Langfassung als Ansehkopie. Hoffentlich kommt die Hilfe für die Menschen im Katastrophengebiet langsam an. Die US Navy schickt Schiffe und Hubschrauber wie einst 1959 im Kampf gegen den Taifun „Vera“ (im arte – Film ausführlich gezeigt)

SWR2 28. Oktober 2013: Korea zwischen Raketen und Wiedervereinigung

Erstsendung am 28. Oktober 2013, 8:30 Uhr auf SWR2  (danach jederzeit als Audiodatai und Text auf swr.de verfügbar). Audio hier (25 MB, mp3, Rechte: SWR)


Im April konnte ich in Seoul und Busan Radioaufnahmen zu diesem Thema machen (siehe auch Eintrag unten): mit nordkoreanischen Flüchtlingen, ihren Helfern,  Leo DeMay (UN Friedhof Busan), Prof. BR Myers (Nordkorea-Experte, Dongseo Universität Busan),  Prof. Sang-Min Whang (Psychologe, Yonsei Universität  Seoul), Joanna Hosaniak (Bürgerallianz Menschenrechte Nordkorea, Seoul), dazu Stimmen aus Nordkorea, des US Pacific Command der US Streitkräfte, von Hans Günther Hilpert (SWP Berlin)  und von Bundespräsident Joachim Gauck.

Leo Demay (International Director UN Cemetary Busan)

Leo Demay (International Director UN Cemetary Busan)

Dank an alle, die geholfen haben: Prof. Chin-Sung Dury Chun (Korea Maritime University Busan, Stringer, Übersetzerin), Hyo Jin Kim (EBS Radio Seoul, Stringer, Übersetzerin), Yu Jin Lee und Dong Min Lee (Kulturministerium Seoul),  Jongmin Lee (Koreanische Botschaft Berlin),  Ye-One Rhie (Übersetzungen, Aachen/Bertelsmann Stiftung).

Video

Spiders against the Brown Plant-Hopper („Deutsche Welle“ science programm, Sept 9, 2013

http://www.dw.de/spiders-against-the-brown-plant-hopper/a-17075780

Resistant pests are posing an increasing threat to rice farmers in Asia, and researchers at the International Rice Research Institute in the Phillipines are now looking at ways to get rid of insects like the brown planthopper with the help of their natural enemies.

They’ve discovered that a particular species of hunting spider is highly-effective at keeping populations of the pests under control.The institute is now trying to disseminate the knowledge to small rice farmers across the region.
(Text: Deutsche Welle)
Video here

 

 

„Klima – Simulationen“ bei „nano“

Meeresoberfläche Am Donnerstag (26. 9. 2013) in „nano“ 3sat (Onliner Text vom ZDF) mein aktueller Film zu science behind die Klima-Simulationen anläßlich der IPCC Tagung in Stockholm. Dreharbeiten mit Axel Decker (Hamburg) vor ein paar Tagen in Hamburg am Deutschen Klimarechenzentrum und anderen Instituten des KlimaCampus (Universität Hamburg).  Dank allen Beteiligten.
Video hier (Link zur 3sat Mediathek)

Korea auf dem Weg der Wiedervereinigung

SWR2 Korea Feature Das Manuskript ist fertig. Ende September wird das Radiofeature in Stuttgart produziert. Erstsendung am 28. Oktober 2013, 8:30 Uhr auf SWR2  (Audio nicht mehr verfügbar).

Thema:  „Korea zwischen Raketen und Wiedervereinigung“
Mitte – Ende April konnte ich in Seoul und Busan Radioaufnahmen zu diesem Thema machen: mit nordkoreanischen Flüchtlingen, ihren Helfern,  Leo DeMay (UN Friedhof Busan), Prof. BR Myers (Nordkorea-Experte, Dongseo Universität Busan),  Prof. Sang-Min Whang (Psychologe, Yonsei Universität  Seoul), Joanna Hosaniak (Bürgerallianz Menschenrechte Nordkorea, Seoul, ich unterstütze den Spendenaufruf für diese NGO), dazu Stimmen aus Nordkorea, des US Pacific Command der US Streitkräfte, von Hans Günther Hilpert (SWP Berlin)  und von Bundespräsident Joachim Gauck.
Dank an alle, die geholfen haben: Prof. Chin-Sung Dury Chung (Korea Maritime University Busan, Stringer, Übersetzerin), Hyo Jin Kim (EBS Radio Seoul, Stringer, Übersetzerin), Yu Jin Lee und Dong Min Lee (Kulturministerium Seoul),  Jongmin Lee (Koreanische Botschaft Berlin),  Ye-One Rhie (Übersetzungen, Aachen/Bertelsmann Stiftung,  Sie schreib 2012 zum Thema Wiedervereinigung ihre MasterarbeitSzene 00123 File 3rd Tunnel DMZ

Hier ein Auszug aus dem Interview mit BR Myers (geführt am 24. April 2013 in Busan) über seine Charakteristik des nordkoreanischen Regimes als militärisch-nationalistischem Führerstaat (siehe B.R. Myers „The Cleanest Race“ Melville, NY 2011)

Weitere Bücher zum Vertiefen:
Tsuyoshi Hasegawa, Racing the Enemy (über das Kriegsende 1945) Harvard Uni. Press, 2005
Korea Democracy Foundation: The History of Democratization Movement in Korea, 2010
Andrei Lankov, The Real North Korea, Oxford Uni. Press, 2013

Von mir sehr empfohlen:
Gi-Wook Shin, Ethnic Nationalism in Korea, Genealogy, Politics and Legacy, Stanford Uni. Press 2006
Rezension hier

„Ist Klimaschutz sinnlos?“ SWR, odysso 27. Juni, 22:00 Uhr

Schleswig Windräder Klein
Abschluss der Dreharbeiten war letzte Woche: in Prag bei Bjørn Lomborg mit Kameramann Holger Berg (Leipzig) und in Flensburg bei Olav  Hohmeyer (Flensburg) mit Kameramann  Axel Decker (Hamburg). Heute auch das erfolgreiche Ende des Schnitts beim SWR in Baden-Baden zum Thema, ob der ganze Aufwand, mit dem Einsatz erneuerbarer Energien das Klima zu schützen, überhaupt sinnvoll sei. Der Knackpunkt dabei ist offenbar die technologische Entwicklung bei Windturbinen gerade für den Einsatz in windärmeren Regionen im Südwesten. Dafür hatten wir das Rostocker Stammwerk des Herstellers „Nordex“ besucht. Alles Ende Juni in einer ganzen Sendung zum Thema „Klima“ bei odysso, dem Wissensmagazin des SWR.
Das Video ist jetzt hier (die ganze Sendung auf dem SWR/odysso Youtube Kanal) und mein Film auf youtube.